Rinderleber mit Süßkartoffelpüree


 

Superfoods wie Chiasamen, Spirunlina Algen oder Acai-Beeren begegnen uns in den Medien ja mittlerweile als regelrechte Wunderheilmittel aus der Ernährung.

 

Oft kommen die besagten Lebensmittel allerdings aus weit entfernten Ländern der ganzen Welt. Nicht nur, dass diese Ländern Pestizid-Bestimmungen ab und an nicht ganz so genau nehmen, sind diese Superfoods auch nicht immer so super zu unserem europäischen Magen-Darm-Trakt. Ein empfindlicher Reizdarmer kann da mit unausprechlichen exotischen Lebensmitteln schon seine Schwierigkeiten bekommen.

 

Worauf ich hinaus will ist, dass wir – wenn es um Superfoods geht – gar nicht so weit schauen müssen. Oft sind es auch heimische Lebensmittel, die leider immer mehr vom Esstisch verschwinden, die für unseren Körper heilende Wirkungen haben. So zum Beispiel die Rinderleber. Leber enthält unter anderem große Mengen an Vitamin D, A, C und den B-Vitaminen.

 

 

Falls dich das noch nicht überzeugt hat, ab und zu mal ein Stück Leber zu essen, dann interessiert dich vielleicht dieser kurze Artikel.

 

Der Artikel zeigt dir in einer Tabelle den Vitamingehalt von Leber im Vergleich zu einem Apfel und einer Möhre. Nicht ganz unspannend besonders für Menschen mit einer chronischen Erkrankung.

 

Jetzt wird aber aufgetischt...

 

 

Zutaten (2 Personen)

 

2 Stück Rinderleber

300 g Süßkartoffel

1 EL Butter

Fett zum Anbraten

2 große Hände voll Prinzessbohnen (tiefgekühlt oder frisch)

Salz, Pfeffer, Muskat

 

 

Zubereitung

 

1. Bohnen waschen und putzen oder auftauen. Süßkartoffel schälen, in kleine Stücke schneiden und ca. 15 Minuten in Salzwasser kochen. In der Zwischenzeit auch die Bohnen ca. 10 – 15 Minuten gar kochen.

 

2. In einer Pfanne Fett/ Öl heiß werden lassen. Hitze auf niedrig stellen. Rinderleber nun langsam darin braten bis sie weich und saftig ist. Bekommt die Leber zu viel Hitze ab, wird sie schnell zäh.

 

 

3. Kochwasser von den Süßkartoffeln abgießen, Butter hinzufügen und mit einem Kartoffelstampfer zu Püree verarbeiten. Eventuell noch mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen.

 

4. Leber noch salzen und pfeffern. Püree und Bohnen auf 2 Tellern verteilen. Jeweils ein Stück Leber darauf platzieren.

 

5. Guten Appetit!

 

Do you care? So share!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0